Die Dokumentationen "25 Jahre EUROSOLAR", "IRENA", "Sonnenenergie für die Schulen Cubas" und "Solarenergienutzung am Baikalsee" zeigen anschaulich das vielseitige Engagement EUROSOLARs.

25 Jahre EUROSOLAR

titelblatt_aus_es25_dokumentation.jpgBuchdokumentation zum Jubiläum „25 Jahre EUROSOLAR – Von der Initiative zum Vorreiter – Von der Vision zur Praxis“, August 2013, 120 Seiten, deutsch

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von EUROSOLAR feierte die internationale Organisation am 24. August 2013 das 25-jährige Jubiläum in Bonn und stellte die Buchdokumentation „25 Jahre EUROSOLAR – Von der Initiative zum Vorreiter – Von der Vision zur Praxis“ vor.

Die Buchdokumentation beleuchtet den Weg zur Gründung von EUROSOLAR, die ersten Aktivitäten und Errungenschaften sowie das Engagement von EUROSOLAR auf den verschiedenen politischen Ebenen. Die Aktivitäten werden in den energiepolitischen Kontext gestellt und veranschaulichen, wie unermüdlich sich EUROSOLAR für eine dezentrale Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien eingesetzt hat  - mit Erfolg!

Die digitale Version der Buchdokumentation finden Sie hier. Die digitale Version der Dokumentation (PDF)

 

Solarenergienutzung am Baikalsee

Elektrifizierung und Warmwasserbereitung mit Erneuerbaren Energien in einer Touristenstation

Installtation Photovoltaikanlage am BaikalseeDank der finanziellen Unterstützung von EUROSOLAR e.V. und der VRD-Energie-Stiftung konnte Dipl.-Ing. Ulf-Dietrich Kautz mehr als ein Jahr lang zusammen mit einem in Ulan-Ude (Russland) ansässigen Solarinstitut für den Einsatz Erneuerbarer Energien kämpfen. So wurden u.a. Studenten einer Akadamie die Zusammenhänge der Photovoltaik näher gebracht und ein Zentrum für Erneuerbare Energien mit verschiedenen Laborversuchen eingerichtet. Höhepunkt des Projektes war die Ausrüstung einer kleinen Touristenstation am Baikalsee mit PV, Solarthermie und Windkraft.

pdf small Broschüre "Solarenergienutzung am Baikalsee" (pdf)

 

Sonnenenergie für die Schulen Cubas

Entwicklungszusammenarbeit auf der karibischen Insel

Als EUROSOLAR im Jahr 1993 in Zusammenarbeit mit dem cubanischen Erziehungsministerium MINED das Projekt "Sonnenenergie für die Schulen Cubas" in Leben rief, waren die Ansprüche und gegenseitigen Erwartungen hoch.

Das erste große Ziel, das cubanische Schulsystem der Internatsschulen auf dem Land zu retten, konnte verwirklicht werden: Effiziente Herde aus preiswerten, vorhandenen Materialien ermöglichen diesen Schulen bis heute eine umweltfreundliche Lösung des Kochproblems. Ein weiterer wichtiger Aspekt unserer Arbeit war, zunächst bei den Entscheidungsträgern im Ministerium ein Bewusstsein für Energiesparen zu wecken. Dazu gehörten die Einführung der ersten Energiesparlampen und entsprechende Literatur und Hintergründe zum Energiesparen. Heute sind Energiesparlampen flächendeckend in Cuba eingesetzt, die Schüler haben moderne eigene Schulbücher zum Thema Energiesparen, beides eine Bestätigung der erfolgreichen Arbeit von EUROSOLAR. Verschiedene Technologien zur Nutzung regenerativer Energien wurden an Schulen ausprobiert und unter Beteiligung von Schülern installiert.

Nach 15 Jahren erfolgreicher Arbeit und vielen realisierten Projekten, wird EUROSOLAR die Durchführung von Projekten nicht weiterführen. Wir freuen uns jedoch sehr, dass auf Anregung von EUROSOLAR im Jahr 1994 mit Cubasolar eine Organisation vor Ort gegründet wurde, die kompetent Projekte mit Erneuerbaren Energien durchführt und deren Arbeit wir gerne auch weiterhin unterstützen. Informationen zu Cubasolar finden Sie unter: www.cubasolar.cu

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Spendern bedanken, ohne die die Umsetzung der Projekte in Cuba nicht möglich gewesen wäre.

pdf small Broschüre "Sonnenenergie für die Schulen Cubas" (pdf)

 

Engagement für IRENA

Die Beteiligung an der Entstehung der IRO für die globale Förderung Erneuerbarer Energien

IRENA-DokuIRENA wurde nach einer langen Planungsphase 2009 in Bonn gegründet. Hermann Scheer, seinerzeit Präsident von EUROSOLAR und des Weltrates für erneuerbare Energien, (WCRE) gilt als treibende Kraft in der Gründung der Weltorganisation. 1990 Stellt er das Memorandum zur Einrichtung einer International Solar Energy Agency (ISEA)“ in Bonn vor und fand umgehend Unterstützung aus aller Welt – bereits 1991 empfahlen unter Anderem Willy Brand, Al Gore, Gro Harlem Brundtland und der damalige UN Generalsekretär Pérez de Cuéllar die rasche Gründung einer Weltorganisation zur internationalen Einführung erneuerbarer Energien.

2002 wurde die Initiative zur Gründung einer IRENA erstmalig im rot-grünen Koalitionsvertrag verankert und in den folgenden Jahren die bilateralen Gespräche aufgenommen. Schließlich wurde IRENA am 26. Januar 2009 von 125 Delegationen aus 75 Staaten in Bonn gegründet. Heute besteht IRENA aus 143 permanenten Mitgliedsstaaten und 30 weiteren, die sich im Beitrittsverfahren befinden. Durch ihren inklusiven und unabhängigen Charakter wurde IRENA zur zentralen Anlaufstelle für Erneuerbare Energien, die Regierungen, zwischenstaatliche Organisationen und den Privatsektor zusammenbringt. Ihre Aufgabe besteht in darin, den globalen Ausbau von Erneuerbaren Energien voranzutreiben. Dies beinhaltet den Austausch von bewährten politischen Maßnahmen und Finanzierungsmodellen, aber auch die Zusammenführung von Forschungsergebnissen, Daten und Statistiken und neuen Technologien. Außerdem stellt IRENA Berichte, Mandate, Leitpläne und aufgearbeitete Daten wie den Globalen Atlas für Erneuerbare Energien und die REsource Datenbank frei zur Verfügung. Detaillierte Informationen zu IRENA finden Sie auf der Webseite. Dort können Sie auch das aktuelle Arbeitsprogramm (EN) und das Statut einsehen.

pdf small Hermann Scheers Rede zu Gründungskonferenz
pdf small Chronologie: Der lange Weg zu IRENA

Dokumentation der erfolgreichen Initiative zur Gründung von IRENA

Promoting Peace and Economy, Human Security and Quality of Life, Climate and Nature Protection. The long road to IRENA - From the idea to the foundation of the International Renewable Energy Agency

Eckdaten: erschienen im Januar 2009 auf Englischer Sprache, 136 Seiten
Herausgeber: EUROSOLAR und WCRE
Verlag: PONTE PRESS VERLAGS-GMBH
ISBN 978-3-920328-55-3