• IRES & ESE conference & expo
    Ticketshop, Programm and
    Call for Abstracts
    online

  • Die 14. Stadtwerke-Konferenz zu Gast in Speyer
    29. & 30.
    April 2020
    in Speyer

  • IRES 2020 Call for Abstracts
    IRES 2020
    Jetzt für ein
    wissenschaftliches
    Poster bewerben

Unabhängig. Kritisch. Gemeinnützig.

Wir arbeiten für die schnelle und vollständige Ablösung atomarer und fossiler Energien durch Erneuerbare Energien. Unterstützen Sie unsere Stimme für eine dynamische und dezentrale Energiewende mit Ihrer Mitgliedschaft.

Bonn, 23. November 2016

Die Internationale Konferenz zur Speicherung Erneuerbarer Energien (IRES 2017) und die 6. Konferenz und Ausstellung Energy Storage Europe (ESE) wachsen weiter zusammen. TeilnehmerInnen und BesucherInnen erhalten einen umfangreichen Einblick in den Fortschritt der Speichertechnologien und ihre politischen, juristischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.


Energiespeicher für die Energiewende
Speicher werden in einem erneuerbaren Energiesystem für die Versorgungssicherheit benötigt. Um den zunehmenden Anteil der Erneuerbaren Energien effizient und kostengünstig zu integrieren und damit ein sicheres und nachhaltiges Energiesystem zu schaffen, bilden Energiespeicher in allen Größen und mit den verschiedensten Technologien ein unverzichtbares Werkzeug. Gleichzeitig erhöhen Energiespeicher die Akzeptanz der Energiewende, da sie die lokale und regionale Nutzung Erneuerbarer Energien stärken, den Netzausbau ersetzen können und die notwendige Sektorenkopplung unterstützen.

Trotz der unbestrittenen Vorteile der Speichertechnologie gibt es in Deutschland und Europa nach wie vor viele Barrieren für die erfolgreiche und weitreichende Einführung von Speichern. Neben den regulatorischen Rahmenbedingungen und den umlagebedingten hohen Kosten stehen Speicher weiterhin mit anderen Flexibilitätsoptionen in Konkurrenz.

2 starke Partner, 1 Konferenzprogramm
Die gemeinsame Programmplanung erleichtert es Besuchern, sich auf nur einer Konferenz über ein umfassendes Themenspektrum zu informieren. Auf der IRES, der führenden Konferenz für wissenschaftliche und gesellschaftspolitische Aspekte der Energiespeicherung, werden vor allem Speicheroptionen für Erneuerbare Energien diskutiert. Die Energy Storage Europe fokussiert sich darüber hinaus auf die Themen Wirtschaft und Finanzen. Vier parallele wissenschaftliche Vortragsreihen und zwei zusätzliche Vortragsreihen zu Wirtschaft und Finanzen ermöglichen den TeilnehmerInnen, sich ihr individuelles Konferenzprogramm mit eigenen Schwerpunkten zusammenzustellen. Auf der begleitenden Energy Storage Europe Expo werden für das kommende Jahr neben 180 Ausstellern über 240 Redner und rund 3.900 Besucher aus mehr als 50 Ländern erwartet.

Das vorläufige Programm können Sie seit dieser Woche online auf www.energystorageconference.org einsehen.

1 Ticket für Konferenz und Ausstellung
Zur optimierten Nutzung des Konferenzbesuchs und besseren Vernetzung der TeilnehmerInnen bieten die Organisatoren seit 2016 nur noch ein gemeinsames Konferenzticket an. KonferenzbesucherInnen können so Präsentationen in allen parallelen Vortragsreihen folgen und zusätzlich die Ausstellung besuchen, ohne gesonderte Tickets erwerben zu müssen. Neben der Konferenz und der Ausstellung finden am ersten und zweiten Abend der Veranstaltung zwei große Netzwerkempfänge statt. Nach der Konferenz können so in entspannter Atmosphäre Diskussionen weitergeführt und neue Kontakte geknüpft werden.

Frühbucher-Tickets sind ab jetzt unter www.energystorageconference.org verfügbar.

Über die 11. Internationale Konferenz zur Speicherung Erneuerbarer Energien (IRES 2017) und Energy Storage Europe | 14.-16. März 2017 | Messegelände Düsseldorf
Die Energy Storage Europe 2017 ist die Fachmesse mit dem weltgrößten Konferenzprogramm zu Energiespeichern. Die Konferenzen umfassen die 6. Energy Storage Conference (ESE) und die 11. International Renewable Energy Storage Conference (IRES 2017). Die Schwerpunkte sind Wirtschaft und Finanzen (ESE) sowie Wissenschaft und Gesellschaftspolitik (IRES). Zeitgleich finden die Side-Events 6. OTTI-Conference Power-to-Gas und der 11. Storage Day auf dem Messegelände in Düsseldorf statt. Die Veranstaltung 2016 wuchs gegenüber dem Vorjahr um 60 Prozent auf über 3.000 Besucher aus 54 Ländern und rund 140 Aussteller. Für 2017 wird ein weiteres Wachstum von über 25 Prozent erwartet.

www.energystorageconference.org

Pressekontakt:
Für EUROSOLAR e.V.
Steffen Otzipka
Tel.: +49 (0) 228 362 373
Fax: +49 (0) 228 36 12 13
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Für Messe Düsseldorf GmbH
Daniel Krauß / Desislava Angelova / Sabrina Giewald
Tel. +49(0)211 4560 598
Fax +49(0)211 4560-87598
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
und Sunbeam Communications
German Lewizki
Tel. +49 (0) 30 72 62 96-450
Fax +49 (0) 30 72 62 96–309
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termine

10. - 12. März 2020

14th IRES Conference and Energy Storage Europe

14th IRES Conference and Energy Storage Europe, Hall 8b, Messe Düsseldorf

29. - 30. April 2020

Stadtwerkekonferenz Speyer

Stadthalle Speyer

Herbst 2020

Solarpreise

Verleihung des Deutschen und des Europäischen Solarpreises 2020

Twitter

Resolution der Mitgliederversammlung

Resolution der Mitgliederversammlung 2019

"Ohne beschleunigte Energiewende ist kein ernstzunehmender Klimaschutz möglich"

Energiebedingte Emissionen machen aktuell rund 85 Prozent der deutschen Treibhausgas-Emissionen aus. Das zeigt: Ohne sofortige Energiewende mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien ist ernstgemeinter Klimaschutz unmöglich. Der Vorstand und die Mitglieder der deutschen Sektion von EUROSOLAR e.V. fordern daher von der Bundesregierung die dringend notwendige, beschleunigte und ambitionierte Nutzung Erneuerbarer Energien. Nicht nur, um alles Leben vor den Folgen einer ungebremsten Klimaveränderung zu schützen, sondern auch, um den technologischen wie sozialen Fortschritt in Deutschland voranzubringen und als Vorbild für andere Industrienationen, Schwellen- und Entwicklungsländer zu dienen.

Lesen Sie die gesamte Resolution

Aktuelle Artikel aus dem Solarzeitalter

  • Editorial 03-2019

    Editorial von Irm Scheer-Pontenagel, erschienen im Solarzeitalter 3-4/2019

    "Auch in der etablierten Energiewirtschaft wächst eine neue Generation von Entscheidungsträgern heran, die erkennen, dass Atomenergie und fossile Energien in eine Sackgasse führen. Sie versuchen deshalb, den Einstieg in erneuerbare Energien in einer Weise zu gestalten, die in die Strukturen der überkommenen Energieversorgung passt."

    Hermann Scheer (1944-2010)

  • Städte im Aufstand: Gegen einen ignorierten Notstand

    Artikel von Prof. Peter Droege, erschienen im Solarzeitalter 3/2019

    EUROSOLAR, unsere Mitglieder und ein frisch gewählter Vorstand gehen das Jahr 2020 mit zwei eng verknüpften Themen an: die Zukunft der Städte und der sich stündlich dramatisch verschärfende Klimanotstand. Damit beginnt EUROSOLARs eigentliche Arbeit aufs Neue – und damit auch unsere wichtigste Aufgabe: Nicht nur den Energienotstand für Deutschland, Europa und die Welt auszurufen, sondern mit unseren Erkenntnissen und Forderungen zu retten helfen, wer und was denn noch zu retten ist.

  • „Die Stadtwerke sind Marktführer in den Sektoren Strom und Wärme“

    Interview mit Oberbürgermeister Burkhard Jung, erschienen im Solarzeitalter 3/2019

    Vor 70 Jahren wurde der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) gegründet - er ist damit ebenso alt wie das Grundgesetz. Nach dem Krieg stand als Grundlage der Daseinsvorsorge für die Menschen die verlässliche Versorgung mit Wasser und Energie im Vordergrund.

  • Energiewende und Waldoption – Argumente für eine Doppelstrategie der Klimapolitik

    Artikel von Udo E. Simonis, erschienen im Solarzeitalter 3/2019

    In der Klimawissenschaft wie in der Klimapolitik haben sich Gruppen gebildet, die nicht miteinander kommunizieren, sondern sich voreinander abschotten. Im Ergebnis werden der technische Weg zum Klimaschutz – die „De-Karbonisierung“ – und der natürliche Weg – die „Re-Naturierung“ – von Wissenschaftlern wie von Politikern nicht als zwei Wege zum gleichen Ziel gesehen, obwohl es viele gute Gründe für eine solche Doppelstrategie gibt.