Bild Header Archiv
Logo Eurosolar

Artikel: Fatale Tunnelblicke

Artikel von Hermann Scheer, erschienen in Solarzeitalter 2/2010, Juli 2010

Eine jüngere Veröffentlichung des Energiewirtschafltichen Instituts der Universität Köln (EWI) hat jüngst einen weiteren Vorstoß für eine ganz andere Methode der Förderung Erneuerbarer Energien unternommen, die angeblich zu erheblichen europaweiten Kosteneinsparungen von bis zu 180 Mrd. € und zur schnelleren und effektiveren Einführung Erneuerbarer Energien führen würde. Der Vorschlag ist, den Ausbau der Erneuerbaren Energien nur noch in den Regionen Europas vorzusehen, wo die meiste Sonne scheint oder der meiste Wind weht und dafür ein harmonisiertes Marktsystem in der Europäischen Union zu schaffen. Die Behauptung ist, dass Windstrom an Atlantikküsten oder auf hoher See und Solarstrom in Südeuropa oder gar in Nordafrika – wie es ja auch die Grundannahme des DESERTEC-Projekts ist – am kostengünstigsten produziert werden kann. Die politische Konsequenz wäre die Abschaffung von Stromeinspeisungsgesetzen in den einzelnen Ländern mit ihren unterschiedlichen Tarifen.