• IRES 2020 Call for Abstracts
    IRES 2020
    Jetzt für ein
    wissenschaftliches
    Poster bewerben

  • DSP 2019
    Deutscher
    Solarpreis
    2019
    in Gelsenkirchen
    verliehen

  • ESP 2019
    Europäischer
    Solarpreis
    2019

    in Luxemburg
    verliehen

Unabhängig. Kritisch. Gemeinnützig.

Wir arbeiten für die schnelle und vollständige Ablösung atomarer und fossiler Energien durch Erneuerbare Energien. Unterstützen Sie unsere Stimme für eine dynamische und dezentrale Energiewende mit Ihrer Mitgliedschaft.

Pünktlich um 14 Uhr am Samstagmittag liefen die ersten Besucher im Foyer der Geschäftsstelle von EUROSOLAR in Bonn ein. Das Wetter stand zunächst ganz im Zeichen der Erneuerbaren Energien: Die Sonne schien und ein kräftiger Wind blies. Zu Beginn des Programms hörten die Gäste das Grußwort von Prof. Peter Droege, dem Präsidenten von EUROSOLAR.

Er lobte das Engagement der vergangenen 30 Jahre, machte aber auch deutlich, dass angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise die Ziele deutlich angezogen werden müssten: „Null Emissionen sind zum jetzigen Zeitpunkt noch zu viel, 100 Prozent Erneuerbare Energien sind noch zu wenig“, erklärte der Präsident eindringlich. Nach ihm sprach Dr. Axel Berg, Vorsitzender des Deutschen Vorstands. Er zeigte sich angesichts des enormen technologischen Fortschritts optimistisch, dass EUROSOLAR für die Erreichung seines Vereinsziels keine weiteren 30 Jahre benötigen werde, denn die Erneuerbaren Energien werden immer günstiger, während der Weiterbetrieb fossiler und atomarer Kraftwerke immer teurer werde. Es folgte ein Grußwort von Angelica Maria Kappel, Bürgermeisterin der Stadt Bonn. Sie betonte das Engagement der Stadt Bonn für Erneuerbare Energien und die gute Zusammenarbeit mit EUROSOLAR als Jahrespartner 2018.

Schließlich richtete Irm Scheer-Pontenagel, Mitbegründerin, Geschäftsführerin von 1988 – 2015, Ehrenmitglied im Vorstand und nach wie vor aktive Herausgeberin der Publikation SOLARZEITALTER, das Wort an die Gäste. Ihr persönlicher Blick auf die Anfänge der Organisation und der Bewegung für Erneuerbare Energien machte deutlich, welche besondere Rolle EUROSOLAR als Bürgerverein zwischen all den Umwelt- und Industrieverbänden spielt. Bis heute trägt die konsequente Fokussierung auf Erneuerbare Energien und die Unabhängigkeit von EUROSOLAR wertvolle Früchte.

Im Folgenden führte Frau Scheer-Pontenagel kurzweilige Interviews mit einigen anwesenden Gründungsmitgliedern und langjährigen Begleitern. Unter ihnen EUROSOLAR-Schatzmeisterin Rosa Hemmers, Sigrid Henke, Wolfgang Roth, Christoph Habermann, Franz Alt und Harry Lehmann. Alle zeigten sich stolz und froh, damals mit Hermann Scheer gemeinsam EUROSOLAR gegründet zu haben und erfreuten das Publikum mit ihren persönlichen Erinnerungen an die Anfangsjahre und natürlich an die Begegnung mit Hermann Scheer, die bei Allen tiefen Eindruck hinterlassen hat.

Im Anschluss sorgte der renommierte Magier der Erneuerbaren, Francesco Altini, bei seinem Griff in die Trickkiste für Erheiterung. Bei vorzüglicher regionaler Biokost und dem ein oder anderen Gläschen Bier und Wein entwickelten sich lebhafte Gespräche über das Erreichte und die kommenden Herausforderungen. Und natürlich wurde die eine oder andere Anekdote ausgetauscht.

Einige Impressionen von der Veranstaltung finden Sie hier.

Termine

26. Oktober 2019

Mitgliederversammlung

EUROSOLAR-Geschäftsstelle in Bonn

15. November 2019

Europäischer Solarpreis

Verleihung des Europäischen Solarpreises 2019 in Luxemburg

10. - 12. März 2020

14th IRES Conference and Energy Storage Europe

14th IRES Conference and Energy Storage Europe, Hall 8b, Messe Düsseldorf

Twitter

Resolution der Mitgliederversammlung

Resolution der Mitgliederversammlung 2019

"Ohne beschleunigte Energiewende ist kein ernstzunehmender Klimaschutz möglich"

Energiebedingte Emissionen machen aktuell rund 85 Prozent der deutschen Treibhausgas-Emissionen aus. Das zeigt: Ohne sofortige Energiewende mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien ist ernstgemeinter Klimaschutz unmöglich. Der Vorstand und die Mitglieder der deutschen Sektion von EUROSOLAR e.V. fordern daher von der Bundesregierung die dringend notwendige, beschleunigte und ambitionierte Nutzung Erneuerbarer Energien. Nicht nur, um alles Leben vor den Folgen einer ungebremsten Klimaveränderung zu schützen, sondern auch, um den technologischen wie sozialen Fortschritt in Deutschland voranzubringen und als Vorbild für andere Industrienationen, Schwellen- und Entwicklungsländer zu dienen.

Lesen Sie die gesamte Resolution

Aktuelle Artikel aus dem Solarzeitalter

  • „Für den Erfolg der Energiewende brauchen wir die Vielen"

    Grußwort von Marburgs Oberbürgermeister Thomas Spies, erschienen im Solarzeitalter 2/2019

    Am 15. und 16. März organisierte EUROSOLAR gemeinsam mit den Stadtwerken Marburg die jährlich stattfindende Konferenz „Stadtwerke mit Erneuerbaren Energien“. Dr. Thomas Spies, Oberbürgermeister der Universitätsstadt Marburg, begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am ersten Konferenztag mit einer ermutigenden Rede.

  • Warum verschläft die deutsche Bundesregierung den Klimawandel?

    Artikel von Franz Alt, erschienen im Solarzeitalter 2/2019

    Die Preise für Solar- und Windenergie fallen weiter dramatisch. Schon heute sind Solar- und Windstrom in über 70 Ländern preiswerter als alle anderen Energiequellen.  Die Grundlage für diese sensationelle und positive Entwicklung wurde in Deutschland im Jahr 2000 durch das „Erneuerbare-Energien-Gesetz“ (EEG)  gelegt, das inzwischen von nahezu 100 Regierungen übernommen wurde.

  • Zum 75. Geburtstag von Hermann Scheer

    Artikel von Mathias Greffrath, erschienen im Solarzeitalter 2/2019


    Am 29. April wäre Hermann Scheer 75 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass erinnert der Autor und Journalist Mathias Greffrath an den Gründer von EUROSOLAR und den erfolgreichen Impulsgeber für die International Renewable Energy Agency (IRENA).

  • Je mehr Prosumer, desto besser

    Interview mit Claudia Kemfert, erschienen im Solarzeitalter 2/2019

    Die „Fridays for Future“-Bewegung stellt Forderungen an die deutsche Politik. In einer Erklärung fordert sie Klimagerechtigkeit und kündigt an, die Schulstreiks und andere Aktionen fortzusetzen, bis politische Entscheidungen nicht länger zu Lasten ärmerer Regionen und folgender Generationen getroffen würden. Es bedurfte wohl erst einer weltweiten Jugendbewegung als Weckruf auch an die deutsche Politik, um wieder über die Ziele und Regelungen zu streiten, die für die Gestaltung der Energiesystemwende mit Erneuerbaren Energien (EE) unabdingbar sind.