Bild Header Archiv
Logo Eurosolar

Unterstützen Sie jetzt unseren Aufruf zur Bundestagswahl für eine echte Energiewende!

Mit unserer Anzeigenkampagne „Nur mit einer echten Energiewende können wir die Zukunft gewinnen!“ lenken wir mit Ihnen zusammen die Aufmerksamkeit auf die fatale Energiepolitik der derzeitigen Bundesregierung und fordern im Bundestagswahlkampf 2017 eine echte Energiewende für die Bereiche Strom, Wärme und Verkehr. Zeichnen und finanzieren Sie den Aufruf mit und setzen Sie ein Zeichen für die gesellschaftliche Bedeutung einer echten Energiewende. 

Anzeigentext als PDF

EUROSOLAR setzt mit Ihnen gemeinsam damit frühzeitig Impulse. Unser Ziel ist es, den Aufruf in möglichst vielen und auflagestarken deutschsprachigen Zeitungen zu veröffentlichen und unsere Argumente und Forderungen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. 

Unterstützen Sie unseren Aufruf!

Ab einer Spende von 60 € werden unsere UnterstützerInnen nach Wunsch namentlich unter der Anzeige und auf unserer Webseite aufgeführt. Bitte füllen Sie dazu unser Online-Spendenformular oder unser PDF-Spendenformular aus.

Der Spendenaufruf richtet sich primär an engagierte Bürgerinnen und Bürger, die für eine echte Energiewende einstehen. Selbstverständlich können auch Vereine und Organisationen für die Kampagne spenden. Bitte geben Sie in diesem Fall eine Person an, die namentlich erwähnt werden soll. Unternehmen und Organisationen können leider nicht namentlich in den Anzeigen genannt werden.

Lassen Sie uns gemeinsam den Druck auf die aktuelle und künftige Bundesregierung erhöhen und unterstützen Sie die Verbreitung unseres Aufrufs in möglichst vielen Tages- und Wochenzeitungen mit Ihrer Spende!

EUROSOLAR e.V. arbeitet gemeinnützig und Spenden sind steuerabzugsfähig.
Eine Spendenbescheinigung senden wir Ihnen ab einer Spende von 200,- Euro automatisch zu.
Spenden richten Sie an: EUROSOLAR e.V., Sparda-Bank West e.G.
IBAN: DE98 3706 0590 0000 404250; BIC GENODED1SPK
Verwendungszweck: „Spende – Anzeige 2017 – Name, Vorname“

Anzeigentext als PDF

EUROSOLAR-AUFRUF:

Nur mit einer echten Energiewende können wir die Zukunft gewinnen!

Die Bundesregierung bremst den Ausbau der Erneuerbaren Energien seit Jahren massiv aus. Ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, an dem die technologische und wirtschaftliche Überlegenheit der Erneuerbaren weltweit offensichtlich geworden ist.

Das aktuelle Regierungsziel, bis 2050 80-95 Prozent Erneuerbare Energien im Stromsektor zu erreichen, bleibt an sich schon hinter dem zurück, was notwendig und möglich ist. Doch selbst dieses unzureichende Ziel wird mit den festgelegten Ausbaukorridoren weit verfehlt werden. Obwohl in Deutschland erst 15 Prozent des Gesamtenergiebedarfs erneuerbar sind, würgt die Regierung mit einer planwirtschaftlichen Mengenfestsetzung und Deckelung die Energiewende ab und verspielt die Chancen auf nachhaltige Jobs, Wohlstand, Sicherheit und eine lebenswerte Zukunft.

Eine echte Energiewende ist aber die vollständige Umstellung auf Erneuerbare Energien  bei Strom, Wärme und Mobilität innerhalb einer Generation. Dieses Ziel kann nur mit einer NEUEN ENERGIEMARKTORDNUNG (NEMO) erreicht werden, die einen verlässlichen Rahmen für langfristige Investitionen schafft. Die Energiemarktordnung muss auf die Erneuerbaren zugeschnitten werden, nicht umgekehrt. Den Grundstein dafür hat im Jahr 2000 das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gelegt. Unzählige Akteure investierten seitdem in dezentrale Erneuerbare Energien und entwickelten eine aufstrebende Branche. So konnten die Kosten dramatisch gesenkt und das technologische Potential von Photovoltaik, Windkraft und Energiespeichern, als auch von Solarthermie, Wasserkraft, Biomasse und Geothermie rasant entwickelt werden.

100 Prozent Erneuerbare Energien innerhalb dieser Generation…

…vermeiden Milliardenkosten

Über 40.000 Menschen sterben jährlich vorzeitig durch Luftschadstoffe und Feinstaub, allein in Deutschland! Jährlich subventioniert Deutschland umweltschädliches Wirtschaften mit weit über 50 Milliarden Euro. 2014 wurden fossile Energieträger für über 80 Milliarden Euro importiert. Das sind die wahren Kostentreiber. Ein schneller, konsequenter Wechsel zu Erneuerbaren Energien vermeidet diese Kosten.

…schaffen zukunftsfähigen Wohlstand und soziale Gerechtigkeit

Verlässliche Rahmenbedingungen für einen schnellen Wechsel auf 100 Prozent Erneuerbare Energien fördern die Innovationskraft und Investitionsbereitschaft gerade kleiner und mittelständischer Unternehmen. Es sind Investitionen in die Zukunft, die sich ökonomisch, ökologisch und sozial auszahlen. Dezentrale Anlagen von Stadtwerken, Kommunen, KMUs und den Bürgerinnen und Bürgern schaffen Wertschöpfung, wertvolle neue Arbeitsplätze und Wohlstand in der Region.

...bekämpfen Fluchtursachen und entziehen kriegerischen Konflikten den Treibstoff

Über 65 Millionen Menschen befinden sich weltweit auf der Flucht. Sie leiden unter Armut, Landraub, Gewalt und Kriegen, die ihren Ursprung im Konflikt um fossile Ressourcen oder im Klimawandel haben. Die Abhängigkeit der Weltökonomie von Öl, Kohle, Gas und Uran muss daher nicht nur aus Gründen des Klimaschutzes schnellstmöglich beendet werden. Eine Welt energieautonomer Regionen entzieht Konflikten und Kriegen im wahrsten Sinne des Wortes den Treibstoff, schafft Frieden und Entwicklung und ist damit echte Energie-Sicherheitspolitik.

…bieten Impulse für ein gestärktes Europa

Europa steckt in diversen Krisen: Eurokrise, Bankenkrise, Flüchtlingskrise, Griechenlandkrise, Ukrainekrise, Brexit, Terror und das Erstarken nationalistischer Bewegungen sind Symptome einer verfehlten Politik. Die dezentrale Energiewende ist der erfolgversprechende Weg für ein soziales und prosperierendes Europa der Regionen und zum Gelingen des Zukunfts- und Friedensprojekts der Europäischen Union.

…können effizient verwirklicht werden

Nicht die Energiewende ist teuer, sondern ihr Verschieben. Je länger zwei unvereinbare Energiesysteme parallel betrieben werden, desto höher werden die Kosten für den Umstieg. Die großen Energieunternehmen drängen aus Eigennutz auf den Erhalt ihrer Privilegien und Subventionen und verhindern mit ihrem Einfluss den notwendigen Strukturwandel, etwa beim Ausstieg aus der Kohleverbrennung. Dem dürfen Bundesregierung und Bundestag nicht länger nachgeben.

…sind eine echte Energiewende!

EUROSOLAR e.V. und die Unterzeichner dieses Aufrufs fordern alle politischen Parteien auf, Verantwortung für unsere Zukunft zu übernehmen und folgende Forderungen umzusetzen:

•    Der neu gewählte Bundestag muss verlässliche Rahmenbedingungen für einen schnellen Wechsel zu Erneuerbarem Strom, Erneuerbarer Wärme und Erneuerbarer Mobilität schaffen.
•    Mit einer NEUEN ENERGIEMARKTORDNUNG (NEMO) müssen die Erneuerbaren Energien – und nicht wie bisher die fossil-atomaren Altenergien – ins Zentrum gestellt werden.
•    Der Ausbau der Erneuerbaren muss stark beschleunigt werden und unter fairen Marktbedingungen stattfinden.
•    Das EEG muss von allen aufgebauten Hemmnissen und bürokratischen Fallstricken befreit werden. Die Belastung der Eigenversorgung mit der EEG-Umlage („Sonnensteuer“) ist zu beenden und Mieterstrommodelle sind ohne Deckelung unbürokratisch zu ermöglichen.
•    Die von der EU-Kommission ausdrücklich vorgesehene Ausnahmeregelung bei Ausschreibungen für kleine Windprojekte (sog. De-minimis-Regel) muss voll ausgeschöpft werden, um die Verdrängung kommunaler und bürgerschaftlicher Akteure zu verhindern.
•    Die Konvergenz der Energiemärkte („Sektorenkopplung“) für Strom, Wärme und Mobilität muss aktiv gestaltet werden, damit ein echter Flexibilitätsmarkt entstehen kann, der verlässlich und effizient Angebot und Nachfrage ausgleicht.
•    Deshalb müssen  für die Umwandlung von Strom in Wasserstoff, Methan und Kraftstoffe genauso wie für die Speicherung von Strom und Wärme rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den wirtschaftlichen und vielseitigen Einsatz dieser Technologien in der Praxis ermöglichen.
•    Die ungleiche Belastung von Strom, Wärme und Treibstoffen durch Steuern und Abgaben muss harmonisiert und die Nutzung fossiler Energien schrittweise verteuert werden, gemäß ihrer realen Gesamtkosten.
•    Die direkte und indirekte Subventionierung fossiler und atomarer Energien muss umgehend beendet werden.  
•    Ein Gesetz für den geordneten Ausstieg aus der Braun- und Steinkohle ist dringend notwendig, um Überkapazitäten am Strommarkt abzubauen und den Beschäftigten und den betroffenen Regionen einen sozialverträglichen Strukturwandel zu ermöglichen.
•    Die Vermarktung von Strom und Wärme und der Ausgleich von Schwankungen müssen vorrangig auf lokalen und regionalen Märkten unter der Regie von Stadtwerken und Verteilnetzbetreibern stattfinden.
•    Der überdimensionierte und überteuerte Ausbau der Übertragungsnetze muss gestoppt werden. Die Netzplanung muss an den tatsächlichen Erfordernissen und Möglichkeiten der Zukunft und nicht an Konzerninteressen ausgerichtet werden.
•    Der Atomausstieg muss mit einem Ausstieg Deutschlands aus dem EURATOM-Vertrag besiegelt werden.
•   Die Förderung der Kernfusionsforschung muss eingestellt und die freiwerdenden Mittel zugunsten der Erneuerbaren Energien umgeschichtet werden.
•    Deutschland muss sich in der EU für eine neue europäische Energiemarktrahmenordnung einsetzen, die den Mitgliedsstaaten eine beschleunigte dezentrale Energiewende ermöglicht und Oligopole verhindert.

Wie kann ich den Aufruf unterstützen?

Sie können den Aufruf mit einer Spende und Ihrer Unterschrift unterstützen. Darüber hinaus freuen wir uns, wenn Sie unsere Kampagne in Ihrem Netzwerk verbreiten und dadurch helfen, viele weitere UnterstützerInnen zu finden.

Wie hoch soll meine Spende sein?

Aufgrund der hohen Kosten der Anzeigen in Printmedien sind wir für großzügige Spenden sehr dankbar, aber auch kleine Spenden helfen uns sehr. Für Spenden ab 60 € wird Ihr Name als Unterzeichner unter der Anzeige aufgeführt. Bitte füllen Sie dazu unser Online-Spendenformular aus. Alternativ können Sie auch unser PDF-Formular ausfüllen und per Fax, per Post oder als Scan per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zurücksenden. Hier finden Sie die Kontaktdaten.

Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung als Verwendungszweck "Spende - Anzeige 2017, Vorname + Name" an.

Ist meine Spende steuerlich absetzbar und bekomme ich eine Spendenbescheinigung?

EUROSOLAR ist als gemeinnütziger Verein anerkannt und Ihre Spenden sind steuerlich absetzbar. Für Spenden bis 200 € reicht Ihr Überweisungsbeleg als Spendennachweis beim Finanzamt aus. Auf Nachfrage stellen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung aus. Für Spenden ab 200 € stellen wir Ihnen automatisch eine Spendenbescheinigung aus.

Bis wann muss ich mich beteiligen und wann erscheint die Anzeige?

Um in der ersten Anzeige in der ZEIT (am 22. Juni 2017) namentlich genannt zu werden, benötigen wir Ihre Zusage über eine Spende bis Freitag, den 16. Juni 2017. Später eingehende Zusagen werden wir für die Folgeanzeigen nutzen.

Warum können nur natürliche Personen als Unterzeichner aufgenommen werden?

Wir möchten zeigen, dass engagierte Bürgerinnen und Bürger für die Energiewende einstehen. Darüber hinaus wären die Anzeigenpreise in den Printmedien sehr viel teurer, wenn darin Unternehmen als Förderer aufgeführt würden. Selbstverständlich können auch Vereine und Organisationen für die Kampagne spenden. Bitte geben Sie in diesem Fall eine Person an, die namentlich erwähnt werden soll.

Kann ich meine Spende auch direkt überweisen?

Ja, Sie können auch direkt spenden ohne das Formular auszufüllen. Allerdings können wir in diesem Fall Ihren Namen nicht veröffentlichen. Beachten Sie bitte, dass wir Ihnen nur dann eine Spendenbescheinigung ausstellen können, wenn uns Ihre kompletten Kontaktdaten vorliegen.

Ich möchte EUROSOLAR auch in Zukunft bei seiner Arbeit unterstützen, wie geht das?

Wir freuen uns, dass Sie Interesse an der Arbeit von EUROSOLAR haben. Unsere Arbeit können Sie entweder durch eine Mitgliedschaft unterstützen oder durch Spenden.

Warum hat sich EUROSOLAR für eine Anzeigenkampagne und gegen eine Petition entschieden?

Wir sehen unmittelbaren Handlungsdruck vor der Bundestagswahl 2017. Unsere Erfahrung zeigt, dass Anzeigenkampagnen ein sehr wirksames Mittel sind, um auf politische Missstände aufmerksam zu machen und eine große öffentliche Wirkung entfalten. Die UnterstützerInnen werden stärker aktiviert als das beispielsweise bei Unterschriftenaktionen und Petitionen der Fall ist. EUROSOLAR ist selbstverständlich auch auf anderen Ebenen aktiv und steht in Veranstaltungen, Demonstrationen, Gesprächen, Veröffentlichungen und Presseerklärungen öffentlich für eine konsequente Energiewende.

Wie kommen die Inhalte der Anzeige zustande und wo finde ich weitere Informationen über die Argumente für eine konsequente und schnelle Energiewende?

Die Inhalte der Anzeige werden von unserem ehrenamtlichen Vorstand erstellt und gemeinsam diskutiert. Sie basieren auf unserer langjährigen Arbeit und Erfahrung. Weitere Argumente von EUROSOLAR zur Energiewendepolitik und zum EEG finden Sie z.B. auf unserer Website, in den Kategorien Memoranden und Papiere oder in unserem Newsletter.

Wie kann ich Anregungen und Kritik für zukünftige Kampagnen loswerden?

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung. Nur so können wir unsere Arbeit verbessern und mit Ihrem Input neue Kampagnen starten. Auf unserer Webseite können Sie uns über unser Kontaktformular oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichen.