• ESP
    Europäischer
    Solarpreis
    2018
    in Bonn
    verliehen

  • Call for Abstracts: IRES2019
    Call for Abstracts
    13th International
    Renewable Energy
    Storage Conference

  • Solarpreise 2018
    Deutscher
    Solarpreis
    2018

    in Bonn
    verliehen

  • Jahrespartnerschaft
    EUROSOLAR –
    Jahrespartner
    der Stadt
    Bonn 2018

Unabhängig. Kritisch. Gemeinnützig.

Wir arbeiten für die schnelle und vollständige Ablösung atomarer und fossiler Energien durch Erneuerbare Energien. Unterstützen Sie unsere Stimme für eine dynamische und dezentrale Energiewende mit Ihrer Mitgliedschaft.

EnergieautonomiePressemitteilung, Bonn/Berlin, 22. März 2010

Film mit Hermann Scheer

In 100 deutschen Kinos - zwischen Konstanz und Rostock, von Chemnitz bis Münster - wird der Film "Die 4. Revolution - Energy Autonomy" gezeigt. Zu dem Titel wurde der Filmemacher Carl A. Fechner durch das 2005 erschienene Buch "Energieautonomie" von Hermann Scheer inspiriert, der in dem Film eine tragende Rolle spielt.

Die Premiere fand am 18. März in Berlin statt. "Die 4. Revolution - Energy Autonomy" ist mehr als ein Film: ein Medienprojekt mit dem Ziel, weltweit die Energiewende durch Energieautonomie anzustoßen. In einer sich bundesweit dezentral entwickelnden Community verbreiten Supporter und Sponsoren das Wissen über regenerative Energien und wollen eine internationale Bewegung entfachen. Begleitend zur Filmpremiere und an den Tagen danach finden in zahlreichen Städten Veranstaltungen statt.

Die Filmkritiken in Zeitungen und online-Medien fielen, wie bei einem solchen Konfliktthema nicht anders zu erwarten war, kontrovers aus. Es überwiegt allerdings Zustimmung. Bemerkenswert: Die Financial Times Deutschland setzte den Film in ihrem Kino-Ranking auf Platz 1 und bewertete ihn mit 4 von 5 Punkten. 
energyautonomy_300x250.jpg

Die Botschaft des außergewöhnlichen Filmprojekts heißt: Der Umstieg auf hundert Prozent Erneuerbare Energien ist jetzt möglich. Der aufklärendes Dokumentarfilm "Die 4. Revolution - Energy Autonomy" zeigt keine Katastrophenszenarios, sondern bietet - anders als der auf die Darstellung von CO2-Klimaschäden beschränkte Al Gore-Film "Eine unbequeme Wahrheit" - Lösungen für eine Zukunft mit sauberen Energien an. An den Produzenten fechnerMEDIA war 1998 für beispielhafte Film- und Verlagsprojekte der Europäische Solarpreis verliehen worden.

Als Zeitzeugen treten in dem Film auf: der Politiker Hermann Scheer (Deutschland), der Gründer Preben Maegaard, EUROSOLAR-Vizepräsident (Dänemark), der Erfinder Elon Musk (Kalifornien), die Menschenrechtsaktivistin Bianca Jagger (Großbritannien), der Banker Muhammad Yunus (Bangladesh), der Aufbauer Ibrahim Togola (Mali), der Unternehmer Matthias Willenbacher (Deutschland) und der Effizienz-Fachmann Maximilian Gege (Deutschland).

In "Die 4. Revolution - Energy Autonomy" erläutert der Träger des Alternativen Nobelpreises, Präsident von EUROSOLAR e.V. und SPD-Bundestagsabgeordnete die Idee der Energieautonomie und untermauert seine Kritik an den zentralistischen Strukturen der herkömmlichen Energieversorgung. Als Widerpart zu Scheer äußert sich der Chefökonom der Internationalen Energie-Agentur (IEA), Fatih Birol. Wir veröffentlichen Hermann Scheers Standpunkte aus dem Film "Die 4. Revolution - Energy Autonomy" in leicht gekürzter und an einigen Stellen unwesentlich veränderter Fassung.

Standpunkte Hermann Scheers aus dem Film  Standpunkte Hermann Scheers aus dem Film "Die 4. Revolution - EnergyAutonomy" (pdf)

Mehr zum Filmprojekt und zur Kampagne:
www.energyautonomy.org

Hier finden Sie eine Übersicht der Kinos, in denen der Film in den nächsten Wochen zu sehen sein wird:

www.4-revolution.de

 

Termine

08. November 2018

5. IRES-Symposium

5. IRES-Symposium als Ergänzung zur IRES-Konferenz | VKU Forum, Invalidenstraße 91, 10115 Berlin

17. November 2018

Europäischer Solarpreis 2018

Festliche Verleihung des Europäischen Solarpreises 2018 | Kunstmuseum Bonn, Museumsmeile, Friedrich-Ebert-Allee 2, 53113 Bonn

Twitter

Resolution der Mitgliederversammlung

Resolution der Mitgliederversammlung 2017

"Die Energiewende ist die zivilisatorische Herausforderung für die nächste Bundesregierung "

Resolution der Mitgliederversammlung der deutschen Sektion von EUROSOLAR am 02. Dezember 2017 Die nächste Bundesregierung trägt die Verantwortung dafür, den energiepolitischen Schlingerkurs der letzten Jahre zu beenden und endlich klare, verlässliche und unbürokratische Rahmenbedingungen zu schaffen, und die Versäumnisse der Vergangenheit aufzuarbeiten. Sie muss dafür Sorge tragen, dass die Energieversorgung Deutschlands schnell, kostengünstig und vollständig auf 100 % Erneuerbare Energien umgestellt werden kann. Dieser Wechsel ist technisch möglich, ökonomisch sinnvoll, gesellschaftlich geboten und mit einem reparierten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sowie einer Neuen Energiemarktordnung realisierbar.

Lesen Sie die gesamte Resolution

Aktuelle Artikel aus dem Solarzeitalter

  • Editorial 03-2018

    Editorial von Irm Scheer-Pontenagel, erschienen im Solarzeitalter 03/2018

    „Es ist ein Wechsel von wenigen Großkraftwerken zu zahlreichen Kleinkraftwerken an vielen Standorten, und damit von wenigen Anbietern und konzentrierter Kapitalakkumulation zu vielen Anbietern, breit bestreuter Kapitalbildung und Wertschöpfung.“

    Hermann Scheer (1944 – 2010)

  • Ein Flexibilitäts- und Speichergesetz ist dringend geboten

    Interview mit Johannes van Bergen, erschienen im Solarzeitalter 03/2018

    Die 12. EUROSOLAR-Stadtwerkekonferenz zeigte: Neue Geschäftsfelder für Stadtwerke und kommunale Versorgungsunternehmen stehen künftig ebenso im Zentrum wie neue Anforderungen und Chancen durch Stichworte wie Rolle der Verteilnetze, Sektorkopplung und Digitalisierung.

  • Kohle: Der nie enden wollende Sinkflug der Deutschen liebster Energie

    Artikel von Axel Berg, erschienen im Solarzeitalter 03/2018

    Die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“, vulgo Kohlekommission, ist eine Farce. Vertreter aus der Kohleindustrie und den Braunkohlereviere werden sich selbst kaum ein Austrittsdatum setzen, das mit den Klimazielen kompatibel ist. Das zu tun ist Aufgabe der Politik. Und die drückt sich und spielt auf Zeit.

  • Wasserkraft – ein starkes öffentliches Interesse

    Mit der Kleinwasserkraft ist eine Säule der dezentralen Energiewende in Gefahr

    Artikel von Fabio Longo, erschienen im Solarzeitalter 03/2018

    Die Kleinwasserkraft ist nach ganz aktueller Rechtsprechung ein „gewichtiges“ bzw. sogar ein „übergeordnetes“ öffentliches Interesse (so das Oberverwaltungsgericht Koblenz in 2017 bzw. der Europäische Gerichtshof in 2016).