Logo Eurosolar

RED: Regenerative Dekade - Regenerative Earth Decade

Titelbild


Eine neue Ära in der Geschichte der Menschheit hat begonnen, mit einer neuen Phase in der fossil befeuerten Transformation der Arktis

Eine russisch-schwedische Gruppe von Wissenschaftlern meldete Ende Oktober vom Forschungsschiff R/V Akademik Keldysh nie vorher gefundene Mengen an Methan, die entlang eines 150 Kilometer langen und 10 Kilometer breiten Streifens des kontinentalen Abhangs 600 km von der ostsibirischen Küste in der Laptev-See bis in Tiefen zu 350 Metern zu finden sind. Dies ist ein weiteres Indiz, dass der Prozess begonnen hat, Teile oder alle der 1400 Gigatonnen an Carbon, noch gebunden in Methaneishydraten am Meeresboden, ‚aufwecken’ könnten. Dies, kombiniert mit der Permafrostschmelze, verstärkt die Möglichkeit einer abrupten Klimaänderung. Obschon dieser Mechanismus und dessen Risiko lange bekannt ist, geschah bisher fast nichts, dies aufzuhalten. Fossiler Energieverbrauch steigt weiter an, Erneuerbare werden gebremst. 

Nun ist es Zeit für die Wende in das Regenerative Zeitalter

Spätestens jetzt ist Zeit für höchsten aber konstruktiven Alarm. Nicht kopflose Panik ist gefragt, aber dennoch eine völlig neue Bereitschaft zu großen und schnellen Veränderungen und Notmaßnahmen. Für alle, die noch Hoffnung hegen, Leben auf Erden zu erhalten, besteht keine Alternative zum unmittelbaren Ende der Verbrennung fossiler Ressourcen – Kohle, Erdgas und Erdöl. Alle zentralen Systeme, insbesondere auch die, die auf atomaren Ressourcen basieren, sind angesichts der präzedenzlosen, unmittelbaren Bedrohung abzubauen und in einer Mobilisierung aller regenerativen Ressourcen für eine dezentral erneuerbare Vollversorgung abzulösen. Bisherige Maßnahmen wie Zielsetzungen auf – weiter emittierende – ‚Klimaneutralität’ in angesichts der Klimadynamik viel zu langen Zeiträumen von 20 bis 30 Jahren sind heute völlig unzureichend. So steigern sich nicht nur die CO2 Emissionen auf einen 150%igen Überschuss: auch Methankonzentrationen liegen bereits zweieinhalbmal so hoch wie ein stabiles Klima es über Zeitalter hinweg brauchte. Noch mehr verschwiegen als Methanüberschüsse ist der Sauerstoffentzug aus Atmosphäre und Ozeanen, deren Desoxygenierung.

Wesentlich schlagkräftigere Methoden sind nötig als sie heute in Deutschland, Europa und weltweit in Kabinetten und Parlamenten überlegt werden, einer generellen Mobilmachung gleich. 

Dazu gehören die Forderungen und Konzepte dieser 10-Punkte:

  1. Das Einführen eines Klimaverteidigungshaushaltes für den rapiden Ausstieg aus fossilen Energien und Umstieg auf Erneuerbare Energien – dieser mag mindestens fünf bis zehn Prozent des Bruttosozialproduktes ausmachen, ein Vier- bis Achtfaches des deutschen Verteidigungshaushaltes.
  2. Die Einführung einer Klimanot-Diplomatie, die das Beenden kriegerischer Akte und Kriege, im gemeinsamen Interesse im Kampf ums Überleben - gegen den gemeinsamen Feind der Klimaerhitzung. Dies beinhaltet einen europa- und weltweiten Klimamigrationsmanagementplan: denn Milliarden von Mitmenschen werden sehr bald nach einem neuen Zuhause suchen müssen.
  3. Die gezielte Umstrukturierung fossiler Industrien durch technische Substitutionsprogramme, die Beseitigung fossiler Subventionen und, wo nötig, strukturelle Maßnahmen wie Transformationshilfe - sowie der sofortige Abbau der massiv blockierenden Regelungen für erneuerbare Netze, Speicher und distributive Systeme - gestützt durch die Neue Energiemarktordnung.
  4. Das Ersetzen von Arbeitsplätzen in den fossilen Industrien durch prioritisierte Strukturreformen hin zu regenerativen Branchen.
  5. Die Umkehrung von Emissionszielen ist die logische Schlussfolgerung aus der Erkelnntnis, dass Klimaneutralität allein nicht genug ist, und auch sogenannte Nullemissions-Ziele allein nicht mehr ausreichen . Die weltweite Wirtschaft braucht Strategien, die geeignet sind, die Treibhausgas-(THG)-Konzentrationen in der Atmosphäre zu reduzieren.
  6. Die Einstufung fossiler Ressourcen als giftig: Ihre Förderung und Verbreitung sollte nach kurzer Übergangsfrist als nicht weiter vetretbar erklärt, oder zumindest stark besteuert werden.
  7. Der rapide Aufbau und die Regeneration gesunder, kliamaktiver landwirtschaftlicher Böden, Feuchtgebiete und Wälder.
  8. Die Umgestaltung der Bauwirtschaft und aller Industrien und Manufakturen in karbonsequestrierende Prozesse: dies bedeutet großmaßstäbliche Umwandlungen atmosphärischen CO2s in Holz, Karbonfasern und andere feste Karbonprodukte.
  9. Volle Ausschöpfung der noch nie dagewesenen Produktivitäts- und Innovationsschübe für massiven Ausbau hochwertiger Beschäftigungsmöglichkeiten für alle Bürgerinnen und Bürger, bestehende und neue Migranten.
  10. Ein neuer Finanzierungsmechanismus ist nötig, der langfristige Investitionen wie Defossilierung, landwirtschaftliche Reform und Bewaldung heute mit höherer Rendite belohnt als kurzfristige. Hierzu sind ‚Zukunftsbanken’ gefordert, die Währungen mit investitionsanreizenden negativen Zinsen schöpfen, und deren Ausgaben an nachhaltige Produkte und Dienstleistungen gebunden sind.

EUROSOLAR fordert eine Fokussierung und Verschärfung des Europäischen Green Deals, von Klimaneutralität hin zu 100% Erneuerbaren Energien, karbonsequestrierender Landwirtschaft, Aufforstung mit dürreresistenten Wäldern und die Umwidmung der europäischen Kreislaufwirtschaftsrichtlinien in wirtschaftsweite Karbonsequestrierungsregelungen: Ziel muss ein klimapositives, emissionsnegatives Europa sein, auf der Basis eines kurzfristigen 100-%-Energiezieles bis 2030, mit praktischen, noch näheren Umsetzungshorizonten. Hierfür mangelt es an verfügbaren politischen Werkzeugen wie etwa einem überzeugenden Energie-Einspeise-Gesetz, Erneuerbaren-Energien-Technologien und erfolgreichen Beispiele nicht: EUROSOLAR hat sie seit Jahrzehnten im Rahmen der Solarpreis-Verleihungen zelebriert und in Solarstadt-, Speicher- und vielen anderen Konferenzen verbreitet.

Die fossile Zerstörung ist überall sichtbar – vom Verschwinden der Hummeln aus unseren Gärten bis zum Ersticken unserer Meere durch deren Erhitzung und CO2-bedingte Versauerung. Lodernde Wälder in Australien, Bolivien, Brasilien, Peru, Sibirien, Californien, Colorado und viele andere Orte der Welt sind Teile einer Kette von Brandkatastrophen, die verschiedene Erdteile immer stärker heimsuchen. Sie sind nicht nur Symptom der voranschreitenden, fossil befeuerten Klimaerhitzung, sie befeuern diese auch selbst, denn sie machen einen immer größeren Anteil des in die Erdatmosphäre emittierten CO2-Ausstoßes aus.

Dieses massive Problem ist direktes Erbe der fossilen Energieverbrennung: Gegenwärtig werden durch fossile Energieverbrennung pro Jahr etwa 40 Gigatonnen Sauerstoff vernichtet. Diese Entwicklung wird nun noch problematischer durch das Absterben und Verbrennen der Wälder sowie die Vernichtung von Phytoplankton. Die Sauerstoffkonzentration in der Atmosphäre - und mehr noch in der Arktis und anderen Meeren - sinkt stetig. Die Anzeichen häufen sich, dass sich diese Entwicklung beschleunigt. Lösung müssen umgesetzt werden, und logischerweise umfassen sie das rapide, wenn auch späte Beenden der fossilen Pyromanie sowie die Stärkung der biogenen Sauerstoffproduktion. 

Mutmacher: Mobilisierung für Klimastabilität

All diese Fakten lassen nur einen Schluss zu: Wenn wir nicht im Schutz aller Lebewesen, für die wir Verantwortung tragen, versagen und auch nicht scheitern wollen, das Überleben unserer eigenen Art zu sichern, sind nie dagewesene, nie vorgestellte Anstrengungen nötig, die einer rapiden Mobilmachung gegen die existenzielle Bedrohung gleichkommen. Konkrete Schritte durch eine schnell konzipierte Notmobilisierung und Finanzierung Erneuerbarer Energien, Beendung fossiler Subventionen, strukturelle Umbaumaßnahmen im Energiesektor und gezielte gesellschaftliche Transformationen hin zu einer regenerativen Welt sind unaufschiebbar.

Regenerative Dekade – Regenerative Earth Decade:

Eine umfassende Kampagne der Regenerative Dekade zu beginnen, fordert EUROSOLAR-Präsident Peter Droege auf der Basis von EUROSOLARs Vorstandsbeschluss vom Februar 2020: die Mobilmachung in sechs neuen Politiken, bereits von Dr. Hermann Scheer gefordert die mit den zehn Massnahmen der Regenerativen Dekade zu verfolgen sind.

Diese stellen unser übergeordnetes Programm dar.

Die umfassende Mobilisierung Erneuerbarer Ener­gien als Fokus neuer Wirtschaftspolitik
Die umfassende Mobilisierung Erneuerbarer Ener­gien als Fokus neuer Agrarpolitik
Die umfassende Mobilisierung Erneuerbarer Ener­gien als Fokus neuer Sozialpolitik
Die umfassende Mobilisierung Erneuerbarer Ener­gien als Fokus neuer Umwelt­politik   
Die umfassende Mobilisierung Erneuerbarer Ener­gien als Fokus neuer Friedenspolitik und 
Die umfassende Mobilisierung Erneuerbarer Ener­gien als Fokus neuer Entwicklungspolitik

Diesen Themen werden wir uns systematisch widmen, mit neuer Kraft, allen unseren Sektionen, unseren Mitgliedern, dem WCRE und den vielen anderen Organisationen, die eine regenerative Welt anstreben.

Unterstützen Sie EUROSOLARs ! RED ALERT ! Aufruf für eine beispiellose und dringend notwendige Regenerative Dekade, in der die vollständige Versorgung mit Erneuerbaren Energien die Minimalforderung ist. Durch sie wird unsere Wirtschaft nachhaltig resilienter und sozial verträglich gestaltet – in Mut machender und zukunftssichernder Weise. Mit bürgernahen Publikationen, gesetzliche und institutionelle Innovationen, Politikinstrumenten und Veranstaltungen setzt sich EUROSOLAR seit 1988 für die schnelle Wende ins ökologische Solarzeitalter ein.

Ihre Spende von € 10, 20, 50, 100 oder mehr hilft uns ganz konkret, das Jahr 2020 zum Jahr des Beginns der Dekade der Regeneration zu machen, gemeinsam mit unseren vielen aktiven Partnern. Und unterstützen Sie unsere Arbeit nachhaltig mit einer Mitgliedschaft für schon ab 25 Euro im Jahr für junge Menschen und 65 Euro für Erwachsene.

Prof. Peter Droege, Präsident EUROSOLAR e.V., Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energie, am 2. November 2020

Der Aufruf zur Regenerativen Dekade baut auf EUROSOLARs Gründer, Geschichte, Mission und Satzung auf und wurde im Rahmen der 2020er Februarsitzung des Vereinsvorstands auf europäischer Ebene entwickelt und verabschiedet.