Logo Eurosolar

Acht Preisträgerinnen und Preisträger in Bonn mit dem Deutschen Solarpreis 2018 ausgezeichnet

Bonn, 15.09.2018. Im feierlichen Rahmen wurde am Samstag, dem 15. September, der Deutsche Solarpreis 2018 verliehen. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums von EUROSOLAR und der damit verbundenen Jahrespartnerschaft mit der Stadt Bonn fand die traditionelle Preisverleihung im Bonner Münster-Carré statt. Der von EUROSOLAR e.V. ins Leben gerufene Preis wurde in acht Kategorien vergeben. Gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW übergab die gemeinnützige Organisation die Auszeichnung, ehrte das Engagement der Gewinnerinnen und Gewinner und stellte sie anhand von Filmen, Interviews und Präsentationen dem Publikum vor. Grußworte und Redebeiträge boten den Gästen thematische Einblicke in die Potenziale einer dezentralen Energiewende.

Christoph Dammermann, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, betonte die Herausforderungen durch die Energiewende. „Durch die Energiewende erleben wir große Veränderungen. Der Solarpreis ehrt herausragende Projekte, die diese Herausforderungen beispielhaft meistern. Insbesondere im industriell geprägten Nordrhein-Westfalen finden wir vielfältige Kompetenzen im Umgang mit dem Wandel. Ich bin stolz darauf, dass unser Bundesland eine herausragende Rolle bei diesem nationalen Transformationsprozess spielt – und dass drei der acht Deutschen Solarpreise 2018 nach NRW gehen“, erklärte Staatssekretär Dammermann.

Der Vorstandsvorsitzende von EUROSOLAR Deutschland Dr. Axel Berg zeigte sich beeindruckt von den ausgezeichneten Projekten und der Qualität vieler Bewerbungen: „Dreißig Jahre Erfahrung im Einsatz für die Energiewende zeigen uns: Echter Wandel gelingt, wenn er von der Gesellschaft eingefordert und vorgelebt wird. Die Vielfalt und Qualität der ausgezeichneten Projekte gibt Grund zum Optimismus, obwohl längst überfällige politische Weichenstellungen weiter verzögert werden. Aus diesem Grunde ist es eine der zentralen Aufgaben von EUROSOLAR, die Wegbereiter der Erneuerbaren Energien zu ehren und einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen, dass die Energiewende funktioniert.“

Auch Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW, stellte heraus: „Projekte zum Mieterstrom, Photovoltaik-Anwendungen als Ergebnis von Netzwerkaktivitäten oder der neue Automobilhersteller aus Aachen – die Vielfalt der mit dem Solarpreis ausgezeichneten Preisträger zeigt uns, dass Energiewende ganzheitlich gedacht werden muss. Und die Preisträger des diesjährigen Solarpreises signalisieren uns, dass wir bei der Energiewende auf dem richtigen Weg sind.“


Den Deutschen Solarpreis 2018 erhalten:

In der Kategorie „Städte, Gemeinden, Landkreise, Stadtwerke“ der Kreis Steinfurt – energieland2050 e.V. als erfolgreiches überparteiliches Bündnis von regionalen Akteuren zur Realisierung der Energiewende- und Klimaziele des Landkreises.

In der Kategorie „Solare Architektur und Stadtentwicklung“ die vernetzten Mehrfamilienhäuser mit Mieterstrom und Mieterwärme in Cottbus als Vorzeigeprojekt von Herrn Prof. Timo Leukefeld und der eG Wohnen 1902 für den Strukturwandel in der Lausitz und als politisches Signal für ein alternatives Mieterstrommodell zum EEG.

In der Kategorie „Industrielle, kommerzielle oder landwirtschaftliche Betriebe/Unternehmen“ das erneuerbare „Kraftdach“ für die Bäckereifiliale Zipper in Gelsenkirchen-Erle als nachhaltiges und technisch anspruchsvolles Energiekonzept für Strom, Wärme und Kälte.

In der Kategorie „Lokale und regionale Vereine/Gemeinschaften“ der Verein Solar Powers e.V. aus Berlin für das herausragende Engagement der Studierenden und die Signalwirkung für das Nutzungspotenzial von Solarstrom auf den Dächern von Bildungseinrichtungen.

In der Kategorie „Medien“ Heinz Wraneschitz aus Wilhermsdorf für sein langjähriges und konsequentes journalistisches Engagement für die dezentrale Energiewende auf Basis 100 % Erneuerbarer Energien.

In der Kategorie „Transportsysteme“ die e.GO Mobile AG aus Aachen für ein starkes Aufbruchssignal in das Zeitalter der Elektromobilität und die Vorbildfunktion für die etablierten Automobilhersteller in Deutschland.

In der Kategorie „Bildung und Ausbildung“ die Werner-Heisenberg-Schule in Rüsselsheim für das langjährige und fächerübergreifende Konzept zur Integration erneuerbarer Energieprojekte in den Unterricht.

Und in der Kategorie „Sonderpreis für persönliches Engagement“ Dr. Aribert Peters aus Unkel für sein jahrzehntelanges authentisches Engagement und sein gesamtgesellschaftliches Wirken im Interesse der Energieverbraucher.


Der Deutsche Solarpreis wurde von Dr. Hermann Scheer (†), Träger des Alternativen Nobelpreises, ins Leben gerufen. Gemeinden, Unternehmen, Vereine oder Organisationen, Journalisten und Privatpersonen erhalten seit 1994 den Preis von EUROSOLAR e.V. für ihr Engagement rund um Erneuerbare Energien. Ausgezeichnet werden besondere und herausragende Projekte und Initiativen, die eine konsequente und dezentrale Energiewende verfolgen.


Pressekontakt

Dr. Joachim Frielingsdorf, EnergieAgentur.NRW
Pressesprecher, Leiter Kommunikation
Tel.: 0202 / 24552-19
E-Mail: frielingsdorf[at]energieagentur.nrw.de

Steffen Otzipka, EUROSOLAR e.V.
Projektleitung Solarpreise
Tel.: 0228 / 289 1449
E-Mail: sp[at]eurosolar.de

Hinweise für die Redaktionen
Die ausführlichen Würdigungen der Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie unter: www.eurosolar.de und in unserer Dropbox.

Bilder der Veranstaltung sind am Samstag, den 15.09.18, ab 20:00 Uhr online abrufbar unter: https://www.flickr.com/photos/energieagentur-nrw/sets