Logo Eurosolar

Editorial 01-2017

Editorial von Irm Scheer-Pontenagel, erschienen im Solarzeitalter 01/2017

„Klimaschutzdiskussionen werden generell als hemmend für die wirtschaftliche Entwicklung wahrgenommen. Dieses Problem würde es nicht geben, wenn man statt
internationaler Reduktionsverpflichtungen prozentual steigende nationale Pflichtquoten zur Substitution fossiler Energien durch Erneuerbare Energien festlegen würde.“

Hermann Scheer (1944 – 2010)

Weiterlesen

EU-Emissionshandel: Optimierung oder Abgesang?

Artikel von Gert Samuel, erschienen im Solarzeitalter 01/2017

Die Bemühungen um das Funktionieren des Emissionshandels gehen nach erfolglosen Bemühungen in die nächste Runde. Zu Beginn dieses Jahres wurden auf europäischer Ebene erneut Vorschläge diskutiert, die das „zentrale Klimaschutzinstrument der EU weiter optimieren“ sollen, wie dieser wiederkehrende Vorgang meist euphemistisch umschrieben wird. Kritiker, allen voran Hermann Scheer, haben stets auf die Unmöglichkeit verwiesen, die formulierten Klimaziele mit diesem Instrument realisieren zu können. Doch die Schar der Überzeugten und Hoffenden ist weiterhin groß. Es wird nicht davon abgelassen, auch und vielleicht gerade in Zeiten nach dem Pariser Klimaabkommen von 2015, im Emissionshandel den Hebel zur Reduzierung des Ausstoßes von Treibhausgasen zu sehen, auch wenn ernüchterte und zweifelnde Stimmen sich in letzter Zeit häufiger zu Wort meldeten.

Weiterlesen

Energiewende als Strom-, Wärme- und Mobilitätswende - Anforderungen durch das Pariser Klimaabkommen

Artikel von Prof Dr. Volker Quaschning, erschienen im Solarzeitalter 01/2017

Am 4. November 2016 trat das Pariser Klimaschutzabkommen in Kraft, dem auch Deutschland beigetreten ist. Das Hauptziel des Abkommens ist die Begrenzung der globalen Erwärmung möglichst auf 1,5 °C. Die derzeitige Erwärmung beträgt bereits rund 1 °C. Betrachtet man die Temperaturveränderungen seit der letzten Eiszeit und den damit verbundenen Anstieg des Meeresspiegels (Bild 1), ist bereits eine Temperaturerhöhung um 1,5 °C eine gravierende Veränderung. Noch größere Temperaturanstiege stellen eine enorme Bedrohung dar. Darum sollte Deutschland dringend seinen Beitrag zum Einhalten der Pariser Klimaschutzziele leisten.

Weiterlesen

„Wir brauchen viele dezentrale Klein- und auch größere, leistungsstärkere Anlagen“ Interview mit Georg Müller

Interview mit Dr. Georg Müller, Vorstandsvorsitzender der MVV Energie AG, geführt von Irm Scheer-Pontenagel und erschienen im Solarzeitalter 01/2017

Das EEG 2017 hat nur noch den Namen gemein mit dem EEG 2000. Der von Wirtschaftsminister Gabriel gewollte „Paradigmenwechsel“ wird vollzogen: Weg von der garantierten Einspeisevergütung hin zu den Ausschreibungen. Zudem wird der Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht, wie im Sinne effektiver Klimaschutzpolitik notwendig, beschleunigt, sondern abgebremst und gedeckelt. Bürgerenergie-Genossenschaften bleiben außen vor, den großen Energiekonzernen werden die Türen geöffnet, um am Boom der Erneuerbaren Energien teilhaben zu können.

Weiterlesen

Aktuelle Artikel aus dem Solarzeitalter

  • Editorial 04-2018

    Editorial von Irm Scheer-Pontenagel, erschienen im Solarzeitalter 04/2018

    „Zwar können bei Kosten- und Preisvorteilen erneuerbarer Energien ab einem bestimmten Zeitpunkt die Garantievergütungen entfallen, aber nicht die Vorrangstellung, die den bleibenden höheren gesellschaftlichen Wert erneuerbarer Energien markiert.“

    Hermann Scheer (1944 – 2010)

  • Neujahrsgruß 2019

    Die Zeit der Verwirklichung ist da: das Jahr der regenerativen Resilienz

    Artikel von Peter Droege, erschienen im Solarzeitalter 04-2018

    2018 war ein überaus aktives Jahr für uns, mit vielen Programmen und Veranstaltungen, viele in unserem heimatlichen Bonn, in Berlin – und in zahlreichen Städten und Regionen unserer Sektionen. Es war ein Jahr der Erneuerung, Stärkung und Vorbereitung.

  • „Wir brauchen Bürgerenergie in großem Maßstab“

    Interview mit Volker Quaschning, erschienen im Solarzeitalter 04-2018

    Die Diskussion um neue Trassenführungen im Rahmen der Energiewende mit Erneuerbaren Energien (EE) wird so lange geführt werden wie die Annahme vorherrscht, Überschuss-Strom aus dem Norden müsse – wegen der Aufgabe von Atomkraftnutzung – in den Süden transportiert werden.

  • 2019: Zehn Jahre IRENA

    Eine kurze Chronologie „The long Road to IRENA“, erschienen im Solarzeitalter 04-2018

    Am 26. Januar 2019 jährt sich die Gründung der International Renewable Energy Agency (IRENA) zum zehnten Mal. Hermann Scheer hatte sich seit Anfang der 1990er Jahre kontinuierlich und unermüdlich für die Gründung einer solchen Agentur als Gegenpol zur Internationalen Energieagentur (IEA) stark gemacht.