Logo Eurosolar

Kommunale Energieversorgung braucht kommunale Gestaltungssicherheit

Artikel von Nina Scheer, erschienen im Solarzeitalter 1/2016

Es gehört zu den grundlegenden Aufgaben der Kommunen in Deutschland, die Lebensbedingungen vor Ort zu organisieren. Das kommunale Leben und die lokale Infrastruktur brauchen daher ein hohes Maß an kommunaler Mitbestimmung, um der verfassungsrechtlich verbrieften Daseinsvorsorge Rechnung tragen zu können. Hierauf ist nicht zuletzt unsere Demokratie ein Stück weit angewiesen. Die Strukturen der Parteiendemokratie wären ohne das häufig kommunalpolitisch verankerte Engagement von Parteimitgliedern, Ehrenamtlern und Helfern undenkbar.

SZA 1/2016 Kommunale Energieversorgung braucht kommunale Gestaltungssicherheit

Langfristiger Bedarf an Energiespeichern für die Strom- und Energiewende

Artikel von Frank Merten, erschienen im Solarzeitalter 1/2016

Es ist nicht mehr die Frage, ob neue Energiespeicher für die Energiewende gebraucht werden, sondern wann, wo, wie viele, welche und wofür? Die Antworten darauf hängen maßgeblich vom Ausbaugrad der Erneuerbaren Energien (EE) und den betrachteten Systemgrenzen ab. Generell lässt sich sagen, dass der Bedarf an Energiespeichern etwa ab einem EE-Anteil von 50 % an der Stromversorgung zunimmt, oberhalb von etwa 75 % zwingend notwendig wird, und dann um ein Vielfaches wächst, je mehr der EE-Stromanteil an die 100% Marke rückt.

SZA 1/2016 Langfristiger Bedarf an Energiespeichern für die Strom- und Energiewende

Integrieter, digital, effizient: Erfolgsfaktoren für die Energiewende

Artikel von Andreas Kuhlmann, erschienen im Solarzeitalter 1/2016

Energiewende verändert sich. Die Herausforderungen, die in den kommenden 15 Jahren zu bewältigen sind, unterscheiden sich fundamental von dem, was in den vergangenen 15 Jahren auf der Agenda stand. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist heute Mainstream. Neue Technologien und immer mehr dezentrale Komponenten stellen die Energieversorgung dar. In Zukunft wird es vor allem auch darum gehen, diese Vielfältigkeit klug zu vernetzen und sektorübergreifend zu einer funktionierenden Einheit zu formen.

SZA 1/2016 Integriert, digital, effizient: Erfolgsfaktoren für die Energiewende

Editorial: Solarzeitalter 1/2016

Artikel von Irm Scheer-Pontenagel, erschienen im Solarzeitalter 1/2016

Die Ergebnisse der Pariser Weltklimakonferenz sind natürlich ein Thema dieser Ausgabe. Fast euphorisch klangen so manche Bewertungen des Pariser Klimaabkommens. Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, äußert sich im Interview (Seite 9) zu den Ergebnissen der Konferenz wie auch zu den Chancen für den Ausbau der Erneuerbaren Energien als wichtigen Beitrag gegen den Klimawandel. Wie häufig im Verlaufe von Interviews rücken Themen in den Vordergrund, die weiterer Information und Argumentation bedürfen. Wir halten es, wie Jochen Flasbarth, für fatal, den Ausbau der Erneuerbaren Energien „insgesamt deutlich abzubremsen“.

SZA 1/2016 Editorial von Irm Scheer-Pontenagel

Aktuelle Artikel aus dem Solarzeitalter

  • Editorial 04-2018

    Editorial von Irm Scheer-Pontenagel, erschienen im Solarzeitalter 04/2018

    „Zwar können bei Kosten- und Preisvorteilen erneuerbarer Energien ab einem bestimmten Zeitpunkt die Garantievergütungen entfallen, aber nicht die Vorrangstellung, die den bleibenden höheren gesellschaftlichen Wert erneuerbarer Energien markiert.“

    Hermann Scheer (1944 – 2010)

  • Neujahrsgruß 2019

    Die Zeit der Verwirklichung ist da: das Jahr der regenerativen Resilienz

    Artikel von Peter Droege, erschienen im Solarzeitalter 04-2018

    2018 war ein überaus aktives Jahr für uns, mit vielen Programmen und Veranstaltungen, viele in unserem heimatlichen Bonn, in Berlin – und in zahlreichen Städten und Regionen unserer Sektionen. Es war ein Jahr der Erneuerung, Stärkung und Vorbereitung.

  • „Wir brauchen Bürgerenergie in großem Maßstab“

    Interview mit Volker Quaschning, erschienen im Solarzeitalter 04-2018

    Die Diskussion um neue Trassenführungen im Rahmen der Energiewende mit Erneuerbaren Energien (EE) wird so lange geführt werden wie die Annahme vorherrscht, Überschuss-Strom aus dem Norden müsse – wegen der Aufgabe von Atomkraftnutzung – in den Süden transportiert werden.

  • 2019: Zehn Jahre IRENA

    Eine kurze Chronologie „The long Road to IRENA“, erschienen im Solarzeitalter 04-2018

    Am 26. Januar 2019 jährt sich die Gründung der International Renewable Energy Agency (IRENA) zum zehnten Mal. Hermann Scheer hatte sich seit Anfang der 1990er Jahre kontinuierlich und unermüdlich für die Gründung einer solchen Agentur als Gegenpol zur Internationalen Energieagentur (IEA) stark gemacht.