Logo Eurosolar

Das Ende der Energiewende in Bürgerhand?

Artikel von Jens Mühlhaus, erschienen im Solarzeitalter 03/2017

Machen wir uns nichts vor, ohne einen ernsthaften Kurswechsel in der deutschen Energiepolitik ist die Energiewende in Bürgerhand am Ende. Auch wenn wir Verfechter einer dezentralen und partizipativen es nicht wahrhaben wollen, der erwünschte Strukturwandel und der moralisch gebotene Umstieg auf Erneuerbare Energien sind politisch nicht durchzusetzen.

Weiterlesen

Energiewirtschaft zwischen Solarisierung und Digitalisierung

Artikel von Dr. Holger Krawinkel, erschienen im Solarzeitalter 03/2017

Die Energiewende hat eine umfassende Transformation der Energiewirtschaft eingeleitet, deren Höhepunkt mit massiven Veränderungen offenbar kurz bevorsteht. Diese Transformation beinhaltet vor allem einen fast vollständigen Austausch des Kapitalstocks der Stromerzeugung. Mit den stark fallenden Kosten für die wesentlichen Komponenten wie Solarmodule und Batteriespeicher rückt der Schwerpunkt der Investitionen in den privaten bzw. in den Gebäudebereich.

Weiterlesen

Auto-Terrorismus

Kolumne von Franz Alt, erschienen im Solarzeitalter 03/2017

Selten hat eine Industriebranche so intensiv und gnadenlos ihren eigenen Untergang betrieben wie dies zurzeit die deutsche Autobranche tut. Die „Großen Fünf“ – Daimler, BMW, VW, Porsche und Audi – haben nicht nur viele Jahrzehnte ihre Kunden betrogen, die Politik an der Nase herumgeführt und die Umwelt versaut, sie sind auch verantwortlich für zehntausende Tote pro Jahr:

Weiterlesen

Editorial 02-2017

Editorial von Irm Scheer-Pontenagel, erschienen im Solarzeitalter 02/2017

"Politische Konzepte zur Mobilisierung Erneuerbarer Energien müssen die volkswirtschaftlichen Vorteile in einzelwirtschaftliche Anreize übersetzen."

Hermann Scheer (1944 – 2010)

Weiterlesen

Aktuelle Artikel aus dem Solarzeitalter

  • Editorial 04-2017

    Editorial von Irm Scheer-Pontenagel, erschienen im Solarzeitalter 04/2017

    „Tatsächlich liegt in der allein mit erneuerbaren Energien möglichen Energiebereitstellung ohne Netze bzw. mit kleinräumigen Netzen die größte Chance, die Energieketten zu sprengen und die wirtschaftlichen Strukturen zu revolutionieren.“
    Hermann Scheer (1944 – 2010)

  • Was kostet der Himmel?

    Artikel von Prof. Peter Droege, erschienen im Solarzeitalter 04/2017

    Erneuerbare Energien, Naturschutz und die Bewahrung biologischer Existenz sind untrennbar miteinander verbunden

    Zum Beginn des 30. Geburtsjahrs EUROSOLARs ist es angebracht, sich gewisser Prozesse zu besinnen, die wir gewöhnlich mit dem Ablaufen von „Zeit“ umschreiben, die auch unseren eigenen Entscheidungen und Nichtentscheidungen unterliegen.

  • Mehr Systemverantwortung für Verteilnetzbetreiber

    Artikel von Michael Wübbels, erschienen im Solarzeitalter 04/2017

    Auf der Verteilnetzebene sind 97 Prozent der Erneuerbaren Energien (Wind, Photovoltaik, Biomasse) angeschlossen. Fast 40 Prozent der deutschen Stromproduktion wird heute über die Verteilnetze in das Gesamtstromnetz eingespeist, Tendenz steigend. Insgesamt werden auf 1,7 Millionen Kilometern Verteilnetz über 50,5 Millionen Anschlüsse nahezu alle Privathaushalte, Gewerbe und Industrieun-ternehmen versorgt. Auf der Ebene der Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) gibt es – zum Vergleich – circa 550 Anschlüsse.

  • Mieterstrom in der Praxis – vom kleinen Mehrparteienhaus bis zum Quartier

    Artikel von Dr. Tim Meyer, erschienen im Solarzeitalter 04/2017

    Im Juli trat das Mieterstromgesetz in Kraft. Auf ihm ruhen große Hoffnungen: 3,8 Mio. Haushalte, so eine Potenzialstudie des BMWi, können im Rahmen von Mieterstromprojekten an der Energiewende teilhaben. Zudem soll Mieterstrom den Solarzubau wieder ankurbeln, der sehr wahrscheinlich auch 2017 wieder hinter dem ohnehin schon ambitionslosen EEG-Ausbaupfad zurückbleiben wird.