Logo Eurosolar

Stellungnahme zum Ausstieg der USA aus Pariser Klimaschutzabkommen

Stellungnahme von EUROSOLAR-Präsident Prof. Peter Droege

Der größte weltpolitische Imperativ: Deutschland und Europa müssen nun sofort und radikal den Ausstieg aus Kohle, Öl, Erdgas und Uran angehen

Der neue EPA-Chef und erklärte Umweltfeind Scott Pruitt ist jemand, der sogar sein eigenes Klimawandel-Verleugnen verleugnet. Ideologisch und politisch gegen umfassende Umstellung auf erneuerbare Energien eingestellt, hat er nun seine Macht in Sachen Klimapolitik ergriffen. Er will nicht nur die wichtigsten Errungenschaften der US Umweltschutzbehörde zerstören, er hat Donald Trump gar in seinem Entschluß bestärkt, dass die beste Revange für 'die Niederlage von Europa' - sprich die Gespräche mit NATO, Papst, Merkel, Macron und anderen - der theatralische Ausstieg aus dem Klima-Vertrag von Paris sei.

Der Vertrag ist schwach - und nun ist seine Schwäche erschreckend klar geworden: der Vertrag wird uns nicht retten, und mit Trump zu arbeiten beschleunigt nur die zynische Spirale in den klimatischen Abgrund.

Deutschland und Europa haben somit nun auch politisch und existenziell keine andere Wahl als den umfassenden Einstieg in die Erneuerbaren sofort anzugehen: um für den vorübergehenden nationalen Ausfall der USA zu kompensieren, um Resilienz, regionale Prosperität und Ressourcenautonomie zu stärken, um die Kosten für die Subvention und den Import von Erdöl, Erdgas, Kole und Uran einzusparen, sowie in Land wie Gemeinschaft wichtige Impulse in technologischen und industriellen Innovationen und Marktpositionen zu geben.