Spanien

Kontakt

Präsident: Dr Josep Puig

Telefon: +34 608 094 397
Fax: +34-93-319 358

Adresse: GCTPFNN, PO Box 10095 08080 Barcelona
E-Mail: eurosolar@energiasostenible.org

www.energiasostenible.org

Das fehlende Glied

Der große Erfolg der Entwicklung von Wind- und Solartechnologien in Spanien hat einen Haken: Es fehlt die Bürgerbeteiligung. Die Demokratisierung der Energieerzeugung schafft Wohlstand für die gesamte Gesellschaft und ist der Schlüssel, um dem klimatischen Notstand zu begegnen. Deshalb brauchen wir eine Energie-REVOLUTION.

Der Erfolg der erneuerbaren Energien ist vor allem auf die technologische Entwicklungspolitik zurückzuführen, die als Einspeisetarife (FIT) bekannt ist. Aufgrund des Drucks der Energieversorger, die das Stromoligopol bilden, wurden die FITs dann von den Regierungen zugunsten von Auktionssystemen abgeschafft, die nur denjenigen zugute kommen, die die wirtschaftliche Kraft haben, die Risiken, die die Auktionen mit sich bringen, zu übernehmen.

Die FIT-Politik in Deutschland wurde so konzipiert, dass sie der gesamten Gesellschaft zugute kommt, nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch. Sie nutzen erneuerbare Technologien, um die in den Strömen der Biosphäre enthaltene Energie einzufangen, umzuwandeln und zu nutzen. Dies hat zu einer massiven Bürgerbeteiligung geführt, die ihr Recht auf die gesellschaftliche Aneignung der Technologie verantwortungsvoll wahrnimmt.

Ende 2016 waren in Deutschland 100,3 GW an erneuerbarer Leistung in Betrieb. 42,5 % befanden sich in den Händen von Bürgern und nur 5,4 % in den Händen der 4 großen Energieversorger. Der Rest befand sich in den Händen von Investmentfonds, kleinen und lokalen Energieversorgern, Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Und während es im Jahr 2001 nur 66 Bürgerenergiegenossenschaften gab, waren es 2015 bereits 1.000.

Möglich wurde dies in Deutschland durch visionäre politische Köpfe wie Hermann Scheer und Hans-Josef Fell. Als Bundestagsabgeordnete konnten sie eine Politik schaffen, die die technologische Entwicklung in den Dienst der Gesellschaft stellte. Hermann Scheer hat es uns hinterlassen: “Die technologische Revolution liegt nicht nur an der Technik selbst, sondern auch an den Menschen, die die neuen Möglichkeiten dieser Technologien nutzen. Aus einer technischen Innovation erwächst eine soziale Bewegung. Der Anstoß dazu kann von oben kommen. Aber der massive Einsatz wird von unten angetrieben. Die Energiewende basiert darauf, neue Grundlinien zu etablieren, ohne die Menschen, die von den bestehenden Energiestrukturen profitieren, um Erlaubnis zu fragen”.

In Spanien gibt es praktisch keine kollektiven Projekte, die von Bürgern gefördert werden: im Windbereich ist das Pionier- und einzige Projekt (im Moment) “Leben aus der Luft des Himmels” und es gibt nur wenige Projekte im Solarbereich (gefördert von Aesol – heute Acciona Solar -, hauptsächlich in Navarra und einige gefördert von Ecooo und Som Energía).

Die Art und Weise, wie die erneuerbaren Energien in Spanien gesetzlich geregelt wurden, hat dazu geführt, dass praktisch alle Projekte in den Händen derjenigen sind, die Kapital besitzen oder leichten Zugang dazu haben. Infolgedessen und im Gegensatz zu vielen europäischen Ländern, in denen die Bürger eine aktive Rolle bei den erneuerbaren Energien spielen, ist die Bürgerbeteiligung an Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien in unserem Land fast nicht existent. Die Bürgerbeteiligung ist das fehlende Bindeglied zwischen erneuerbaren Energien und der Schaffung von öffentlichem Wohlstand.

Die Ursache dafür ist die übliche Praxis einer rein extraktiven Wirtschaft (da sie in der Regel keine Beziehung zu den Menschen hat, die in dem Gebiet leben, in dem das Projekt installiert wird), die ein Erbe des letzten Jahrhunderts ist, das im 21. Jahrhundert überwunden werden sollte.

Wie kann die Situation verbessert werden? Ich schlage vor, dass jedes Mal, wenn ein neues Projekt für erneuerbare Energien genehmigt wird, die Menschen, die in dem Gebiet leben, in dem das Projekt installiert werden soll, die Möglichkeit haben sollten, daran teilzunehmen.

Das Energiesystem zu demokratisieren bedeutet, den politischen und administrativen Rahmen zu schaffen, der die aktive Beteiligung der Bürger ermöglicht und erleichtert. Und das nicht nur bei häuslichen oder familiären Selbsterzeugungsprojekten. Wird die neue spanische Regierung in der Lage sein, das fehlende Bindeglied zwischen der Entwicklung der erneuerbaren Energien und der Gesellschaft wiederherzustellen und die Voraussetzungen für die Entstehung kollektiver Energieprojekte mit erneuerbaren Technologien zu schaffen?

Pep Puig I Boix

Vizepräsident von EUROSOLAR